Springe zu: Top Navigation | Hauptinhalt | Seitenfuss

Duvenbeck Unternehmensgruppe unterstützt DocStop

Die Duvenbeck Unternehmensgruppe ist neuer DocStop Förderer und Top-Partner. Thomas Duvenbeck, geschäftsführender Gesellschafter des international tätigen Full-Service-Logistikdienstleisters, überreichte Ende April eine Spende von 10.000 Euro an den DocStop-Vorstand.

Ladbergen/Bocholt, 04. Mai 2016. Mit einer Spende von 10.000 Euro unterstützt der Full-Service-Logistikdienstleister Duvenbeck den Verein DocStop für Europäer e.V., der sich für die Verbesserung der medizinischen Unterwegsversorgung für Berufskraftfahrer einsetzt. Thomas Duvenbeck, geschäftsführender Gesellschafter der Duvenbeck Unternehmensgruppe: „Unser Unternehmen beschäftigt sehr viele LKW-Fahrer aus unterschiedlichen Nationen und wir wissen, wie schwer eine ärztliche Unterwegsversorgung zu erhalten ist. Wir sehen es daher als unsere Verpflichtung an, den Verein DocStop tatkräftig zu unterstützen. Und das machen wir gerne.“

Der DocStop-Vorsitzende Joachim Fehrenkötter und DocStop-Initiator Rainer Bernickel nahmen Ende April die Spende bei einem Besuch in der Duvenbeck-Unternehmenszentrale in Bocholt entgegen. „Die Unterstützung von Unternehmen aus der Branche, wie der Duvenbeck Unternehmensgruppe, ist enorm wichtig für unsere Arbeit“, betonte Joachim Fehrenkötter bei der Scheckübergabe. „Wir erhalten damit nicht nur die nötigen Mittel, das europäische DocStop-Netzwerk mit Anlaufstellen und Medizinern weiter auszubauen, wir erreichen dadurch auch einen hohen Informationsgrad bei den Fahrern.“ Duvenbeck wird mit einer eigenen Informationsbroschüre alle seine Fahrer über DocStop und die mögliche Nutzung medizinischer Anlaufstellen in Europa informieren.

Die Duvenbeck Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Bocholt und mehr als 35 Standorten in 8 europäischen Ländern zählt zu den führenden Full-Service-Logistikdienstleistern für die Automobil-, Getränke- und Kunststoffindustrie sowie für die landwirtschaftliche Fahrzeugindustrie. Das Unternehmen beschäftigt europaweit mehr als 5.100 Mitarbeiter.

Über DocStop
Der Verein "DocStop für Europäer e. V." wurde 2007 ins Leben gerufen, um in- und ausländische Lkw-Fahrer mit einer professionellen und unkomplizierten medizinischen Unterwegsversorgung zu unterstützen. Dabei stehen vor allem die „kleinen“ Beschwerden, wie Zahnschmerzen, Dauerkopfweh oder plötzlich auftretende Rückenbeschwerden, im Vordergrund. Diese werden von Lkw-Fahrern und Fahrerinnen wegen des hohen Termindrucks meist nicht oder falsch behandelt und können dadurch nicht nur zu einer Gefährdung der eigenen Gesundheit führen, sondern auch zu einer Gefährdung der Verkehrssicherheit. DocStop bietet hier einen einzigartigen, kostenlosen Service. Wer mit dem Lkw auf den transeuropäischen Straßen unterwegs ist und unter gesundheitlichen Beschwerden leidet, kann sich täglich rund um die Uhr an DocStop wenden. Unter der vom ADAC Truck Service betriebenen Hotline 01805 112 024 erhalten die Anrufer in ihrer jeweiligen Landessprache Auskunft über DocStop-Partner in ihrer Nähe. Neben Anlaufstellen wie Rast- und Autohöfen, die bei der Suche nach einem Arzt helfen, zählen dazu auch zahlreiche Arztpraxen und Krankenhäuser in Autobahnnähe. Auf der DocStop-Homepage unter www.docstop-online.eu sind ebenfalls alle Partner abrufbar. Hier gibt es auch weitergehende Informationen für Fahrer, für interessierte Ärzte und Krankenhäuser sowie zu den Fördermöglichkeiten.

Pressekontakt DocStop:
Rainer Bernickel
Strontianitfeld 40
48308 Senden 
0171 210 5 222
rbernickel@t-online.de