Springe zu: Top Navigation | Hauptinhalt | Seitenfuss

Aktion "toter Winkel" in Rheda-Wiedenbrück

Nach dem Erfolg der bisherigen Aktionen „toter Winkel“ an verschiedenen Schulen, stellte die Duvenbeck Unternehmensgruppe dieses Thema auch am Einstein Gymnasium in Rheda-Wiedenbrück vor. Unsere Kollegen Hans-Peter Borchardt, Dirk Hintze und Markus Schmidt konnten den 150 Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. Jahrgangsstufen einen Eindruck vermitteln, wie man sich im Straßenverkehr gegenüber Lkw richtig zu verhalten hat.

Anhand eines auf dem Schulhof abgestellten Duvenbeck Lkws lernten die Kinder durch eine Simulation einer Verkehrssituation, welche Gefahren ein toter Winkel mit sich bringt und wie eingeschränkt die Sicht für den Fahrer eines Lkw ist. Sowohl die Schülerinnen und Schüler, als auch das Lehrpersonal zeigten großes Interesse, besonders als es darum ging, die Position des Lkw-Fahrers einzunehmen und in den Innenraum des Aufliegers zu klettern.

Die Aktion „toter Winkel“ am Einstein Gymnasium wurde durch die Polizei Gütersloh unterstützt. Verschiedenste Fragen rund um Themen des Straßenverkehrs konnten den Kindern dadurch direkt beantwortet werden. Auch unsere Kollegin Nadine Klein sowie unsere Kollegen Jens Beermann und Georg Kumpernaß aus der Duvenbeck Niederlassung in Rheda-Wiedenbrück standen für sämtliche Fragen Rede und Antwort.

Den Schülerinnen und Schülern des Einstein Gymnasiums bot die Aktion „toter Winkel“ interessante und neue Einblicke in die Welt der Lkw. Ihnen wurden die möglichen Gefahren durch Lkw im Straßenverkehr sowie das richtige Verhalten in solchen Situationen vermittelt.

Die Duvenbeck Unternehmensgruppe plant weitere Schulen zu besuchen, um möglichst viele Kinder mit dem Thema „toter Winkel“ vertraut zu machen.