Duvenbeck setzt auf LNG-LKW!

Von Antwerpen nach St. Valentin:
Vier Lkw mit Flüssig-Erdgas im Einsatz

Weniger Schadstoffe, hohe Reichweite, leiser Betrieb: Auch die Duvenbeck Unternehmensgruppe testete den Einsatz von flüssigem Erdgas LNG (Flüssigerdgas: liquefied natural gas) als mögliche LKW-Antriebstechnologie – mit einem überaus positiven Fazit. Denn nach ersten Testläufen sind mittlerweile vier LNG Fahrzeuge für den Werksverkehr zwischen Antwerpen und St. Valentin (945 km) für einen namhaften Kunden in der Agrarbranche im Einsatz.

Emissionen und Lärm reduzieren
„Diese nachhaltige Antriebstechnologie hat Potential  für Regional- und Ferntransporte und trägt mit zur CO2 Reduktion bei“, so lautet auch das positive Fazit von Christian Rosenberger, Head of Sales CEE, der sich in der Unternehmensgruppe besonders für die Inbetriebnahme der ersten LNG-LKW stark gemacht hat. „Im direkten Vergleich lassen sich mit dem Flüssigerdgas LNG bis zu 15% CO2 einsparen, die Lärmbelastung lässt sich um bis zu 50 Prozent reduzieren und es entsteht nahezu kein Feinstaub“, so Rosenberger weiter. Wichtige Faktoren, die das Duvenbeck Ziel der Nachhaltigkeit damit weiter vorantreiben und unterstützen.

Obwohl europaweit der Einsatz von LNG-Lastwagen durchaus zugenommen hat, ist das Netz an LNG-Tankstellen immer noch ausbaufähig. Die von der Duvenbeck Unternehmensgruppe eingesetzten LKW nutzen dafür jeweils eine Tankstelle in Österreich und eine in Belgien.